Pädagogik:
Städt. Tageseinrichtung für Kinder "Clemens-August"

Pädagogisches Profil

Das Team der Tageseinrichtung orientiert sich an den Grundsätzen des teil offenen, gruppenübergreifenden Arbeitens. So wird jedem Kind nach angemessener Eingewöhnungszeit ermöglicht, die Gruppenbereiche und Funktionsräume innerhalb der im Tagesablauf möglichen Zeiten in Absprache und mit Unterstützung der Erzieherin/des Erziehers  auszuwählen. Projekte sind Teil der pädagogischen Aktivitäten in der Gruppe und/oder für Kinder aller Gruppen geöffnet.  Außerhalb der eigenen Stammgruppe entwickeln sich so soziale Kontakte zu anderen Spielpartnern und Betreuungspersonen. Soweit wie möglich werden die Kinder in die Gestaltung des Kindergartenalltags mit einbezogen. Sie werden ernst genommen und darin unterstützt, ihre Ideen und Wünsche zu äußern und neue Handlungsmöglichkeiten zu erproben. Die Kinder können zum Beispiel selbst- bzw. mitbestimmen bei der Auswahl ihres Spielpartners, der Spielorte und –materialien, bei der Beteiligung an offenen Spielangeboten und der Gestaltung von Projekten.
Förderschwerpunkt Musik/Kunst
Im Kindergarten haben die Kinder Raum und Zeit, ihre Sinnes – Erfahrungen und Gefühle in musisch – kreative Aktivitäten um zu setzen: Geräusche entdecken, rhythmische Klatschverse, Lieder und Spiele als Ritual im Morgenkreis, einfache Musikinstrumente basteln, kreative Techniken ausprobieren, mit verschiedenen Materialien experimentieren. Im Bildungsbereich Musik ist eine besonders intensive Förderung durch den Einsatz einer Musikpädagogin möglich. Vier Vormittage in der Woche bringt sie sich musikalisch in das Gruppengeschehen ein und bietet elementar-musikpädagogische Gruppen für Kinder unterschiedlicher Altersstufen an.
Bewegung
Sowohl in den Innen- wie auch in den Außenspielbereichen können die Kinder ihr elementares Bedürfnis nach Bewegung ausleben. Gruppen- und Funktionsräume haben ausreichende Freiflächen. Spielburgen, unterschiedliche Bodenbeschaffenheiten und Podeste erzeugen vielfältige Bewegungsanreize. Auch in der wöchentlichen Bewegungsstunde werden die Kinder  zum Kriechen, Klettern, Balancieren, Springen und Rennen angeregt. Der Außenspielbereich und die regelmäßigen Wald- und Ausflugstage laden ebenfalls zu körpereigenen Bewegungserfahrungen in allen Bereichen ein. Die Kinder erproben ihre Fähigkeiten, stärken ihr Selbstvertrauen und erfahren die eigenen Grenzen.
Forschen/Entdecken, Natur erleben
Jedes Kind ist von „Natur aus“ neugierig, stellt Fragen und möchte seine Welt selbsttätig erforschen. Die Erzieherin motiviert das Kind nach Erklärungen zu suchen.
In Projekten und Forscher - Werkstätten, im Lebensraum Wald oder bei spontanen Beobachtungen entdeckt das  Kind Pflanzen, Tiere und Phänomene in der Natur.  Es wird sensibilisiert für naturwissenschaftliche und ökologische Zusammenhänge und die Verantwortung des Menschen für die Erhaltung der Natur.
Sprache
Die Förderung der sprachlichen Kommunikation ist in den Kindergarten - Alltag integriert und erfolgt ganzheitlich in allen Bereichen des pädagogischen Handelns.  Die Kinder werden in ihrer Sprach- und Sprechentwicklung von ihren Betreuungspersonen unterstützt und angeregt. Je nach Alter und Entwicklungsstand erhält jedes Kind von Beginn seiner Kindergartenzeit an Impulse, die seine sprachlichen Kompetenzen durch Bewegung, Musik, Spiele, Bilderbücher, Rollenspiele sowie kreative und forschende Aktivitäten fördern. Die jüngeren Kinder profitieren, z.B. im gemeinsamen Spiel auch sprachlich von den älteren. Alle Kinder lernen, Konflikte verbal zu lösen und ihre Wünsche und Meinungen zu äußern.
Im letzten Kindergartenjahr vor der Einschulung nehmen die Vorschulkinder am Würzburger Trainingsprogramm „Hören, Lauschen, Lernen“ teil.  

Kurz und knapp
- Teil offenes Arbeiten
- Förderschwerpunkt Kunst und Musik
- Förderschwerpunkt Bewegung
- Förderschwerpunkt Forschen/Entdecken, Natur erleben
- Förderschwerpunkt Sprache

 

Kooperation und Vernetzung

Die Kooperation mit anderen Einrichtungen, Fachdiensten und Institutionen ermöglicht den pädagogischen Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern Erfahrungen auszutauschen, sich gegenseitig zu unterstützen und  voneinander zu lernen. Den Familien werden Hilfsmöglichkeiten angeboten und vermittelt. Eine Zusammenarbeit der Tageseinrichtung ist mit folgenden Institutionen möglich:
- Gesundheitsamt, Jugendzahnärztlicher Dienst
- Erziehungsberatungsstelle
- Frühförderzentrum
- Sozialpädiatrisches Zentrum
- Schulen
- Sozialdienst des Jugendamtes
- Ärzte
- Therapeuten
- Polizei, Feuerwehr